Reinkarnation

Fred

Inventar
Mitglied seit
23. Juli 2010
Beiträge
916
Punkte für Reaktionen
2
... ob es nicht sein könnte, dass man einfach die Gedankenfetzen irgendeiner verstorbenen Person empfängt...
Reinkarnation ist für mich die wahrscheinlichste Erklärung. Auch ist es so, dass da für mich ein Sinn erkennbar ist.
Irgendwann mal zufällig zur Welt kommen, um dann wieder zu sterben und das war es dann, das scheint mir für die Entwicklung eines Individuums wenig hilfreich. Auch die Idee, dass man für die Nachkommen lebt, und die wiederum für die Nachkommen, ist für mich wenig überzeugend.

Man kann allerdings nicht völlig ausschließen, dass die Kinder oder auch Erwachsenen lediglich denken, dass es ihre eigenen Erinnerungen sind, die sie da empfangen, diese aber auf einem anderen Weg zu ihnen gelangt sind.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.142
Punkte für Reaktionen
166
Es gibt ja auch die theorie von teilseelen. Dh, nicht nur, das jede seele wiedergeboren, sondern bei bedarf auch aufgesplittert, geteilt wird. Somit kann ein und dieselbe seele gleichzeitig wiedergeboren sein bzw die teile überall inkarniert werden. Vielleicht eine erklärung, des seelenverwandtschaft, da es ja gern als perfekten lebenspartner hergenommen wird, aber es so dann nicht ist.
Vielleicht könnten dadurch eriennerungen auch erklärt werden. Also der eine teil der seele wurde mal getötet im früheren leben, mit diesem teil, den er sich in diesem leben vereint hat, ist wieder ein unbeschriebenes blatt. Doch der eine seelen teil, der schmerzliches erfuhr, kann sich waage daran erienner, vorallem am anfang (geburt), wo die teile noch am verschkelzen sind. Mit der zeit verfläuft es, da die teile wieder zusammen geführt werden.
Wie beim puzzle, jedes teil hat für sich ein motiv, aber vereint ergeben sie ein (neues) bild.
 

Gla di Athor

gesperrt
Mitglied seit
9. August 2012
Beiträge
167
Punkte für Reaktionen
2
@Infosammler, deine Erklärung zu den Teilseelen kann ich irgendwie nicht ganz nachvollziehen ^^"
Ich denke aber auch nicht, dass sich die Seele aufsplittet und dann als Puzzle umherirrt, andererseits könnte das Scizophrenie erklären.
Zum Thema Seelenverwandtschaft hatte ich auch mal ein seltsames Erlebnis:

Ich wohnte zu der Zeit mit einem Freund zusammen. Er war einer jener Menschen, bei denen man direkt das Gefühl hat, ihn lange und gut zu kennen. Wenn ich in seine Augen sah, war da ein unheimlich vertrautes Gefühl und ihm ging es ebenso.
Zu der Zeit damals habe ich noch gekifft und an einem Tag hatten wir eine Art Opiumdope in unseren Tüten und waren ziemlich stoned. Während wir also da so saßen und die Musik lief, befanden wir uns urplötzlich an der Front in einem Schützengraben, inmitten von anderen Soldaten. Wir trugen die Uniformen der Iren aus dem ersten Weltkrieg und es tobte ein hitziger Kampf, Schüsse, Staub und Blut überall.
Diese Szene dauerte nur ein paar Momente, bis wie uns plötzlich erschrocken ansahen, dann waren wir wieder zurück. Nach seiner Erzählung hatte er exakt dasselbe gesehen, wie ich.

Wie erklärt man sich sowas?
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.142
Punkte für Reaktionen
166
@gla

Wieso nicht? Wenn du meinst man inkarniert um zu lernen. Weshalb sollte ein (mehrere) aspekt (teil) der seele nicht gleichzeitig aktiv sein?
Wie an hand deines sohnes. Glaubst wirklich das er das war, oder das ein teil von ihm das war? Hast ja auch gesagt, mache wesenzüge sein gleich, manche wunden verletzen ihn "heute noch".
Ich glaube, das die seele über dem steht, was uns angst macht, welchen charakter wir in manchen situationen an den tag legen, ob wir gut oder böse handeln usw.
Das hat nicht viel mit der seele zutun, eher wie sie sich manifestiert und identifiziert in der welt.
Das was du beschrieben hast kenne ich auch. Deshalb habe ich gemeint es wird immer mit lebenspartner gleichgesetzt, der seelenverwandte. Dabei ist dem nicht so bzw muss es nicht zwingend sein. Solche erlebnise zeigen, das man verbunden ist, das man einen teil teilt und vielleicht sogar einmal zusammen gehõrt hat oder gehören wird. Am ende gibt es ohnehin nur mehr eine große.
Vielleicht inkarniert die seele aufgesplittert, damit sie gleichzeitig genug erfahrungen sammeln kann, weil jede zeit ihre eigene qualitãt hat und andere voraussetzungen mit sich bringt.
Also man sieht, dieselben dinge in verschiedenen rahmenbedingungen.
Kommen die splitter wieder zusammen, vermag man sich zu eriennern, was der teil erlebt hat und man kann daraus lernen.
Selbst wenn du zu hundert prozent sicher bist, das jetzt dein sohn der war, der du glaubst das er war, handelt es sich doch um verschiede menschen. Und solange man nicht darauf stößt oder darauf gestoßen wird, bleibt das wahrscheinlich nur eine ahnung. Selbst träume von anderen planeten, oder anziehungskraft zu anderen orten können ein zeichen sein, das ein teil der überseele mal dort gelebt hat. Im traum, im unterstens bewusstsein wird das vielleicht hochkommen.
Keinen plan, viel zu kompliziert :-D

Schizophrenie ist wohl eine störung der persönlichkeit und wie gesagt, glaube ich nicht das die seele daran schuld ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gla di Athor

gesperrt
Mitglied seit
9. August 2012
Beiträge
167
Punkte für Reaktionen
2
Müsste man sich dann aber nicht auch an Leben erinnern, die zeitgleich ablaufen? Wenn deine These stimmen würde (und ich sie richtig verstanden habe ^^") würde eine Seele gleichzeitig in mehreren Menschen sitzen und dort Erfahrungen sammeln?
Das würde aber bedeuten, dass man in seinen Erinnerungen eine Zeitepoche aus den Augen verschiedener Personen erleben könnte. Das ist aber noch in keiner Rückführung vorgekommen, die Leben überschneiden sich nicht, sie folgen einer Chronologie und es gibt keine Doppelleben (zumindest nicht nach meinem Kenntnisstand)

Hast ja auch gesagt, mache wesenzüge sein gleich, manche wunden verletzen ihn "heute noch".
Alle Wesenszüge! Ausnahmslos alle Wesenszüge, die es zu dieser Person im Netz zu finden gibt, stimmen überein. Natürlich kann man zufälligerweise einen identischen Charakter eines anderen haben, aber hat man dann auch automatisch ein ähnliches Aussehen? Und einen Bruder mit ähnlichem Charakter und Aussehen?
Also ich weiß nicht... Erklärung Zufall oder Seelensplitten erscheint mir da recht unbefriedigend ^^
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.142
Punkte für Reaktionen
166
Kennst du einen mensch, kennst du sie alle. Man muss nur wissen weshalb und wie jmd auf was reagiert, dann hat man freie bahn.
Keine ahnung, man sucht sich wohl eine aus und dann erfåhrt man von dieser seele, was sie erlebt hat. Deine mutter wird sich da ja auskennen.
Ich meinte auch nicht eine seele, ich meinte ein seelenaspekt, einen seelenteil.
Dieses seelenteil muss sich nicht zwingend bewusst sein, das es ein teil einer seele ist.
 

Astun

Inventar
Mitglied seit
22. Oktober 2014
Beiträge
1.733
Punkte für Reaktionen
47
Ort
Rohrbach bei Mattersburg
Wie ihr aus dem Spruch über den Sinn des Lebens in meiner Signatur herauslesen könnt, besteht der Sinn einer Reinkarnation darin, weitere Erfahrungen zur Reifung der Seele zu sammeln.
Ersterer Satz meiner Signatur zeigt auf, dass wir auch über die göttliche Schaffens- und Schöpfungskraft verfügen, aber uns oft genug nicht dessen bewußt sind, und wir uns mehr oder weniger (un)absichtlich eine Welt schaffen, in welcher wir aber nicht glücklich sind.
Reinkarnationen sind meines Erachtens auch dazu da, um zu erkennen, wer und was wir sind, und wer und was wir sein wollen. Das was wir sind ist unsere Gegenwart, während das was wir sein wollen unsere Zukunft darstellen soll. Das was wir waren ist die Vergangenheit, welche die Basis für das was wir sind, also unsere Gegenwart, darstellt.
Das nennt man Seelenentwicklung, Persönlichkeitsentwicklung etc., usw. und usf.

Die Reifung der Seele ist der Sinn einer Reinkarnation, eines Lebens, und innerhalb eines Lebens kann man nicht derart reifen, um die bewußtseinsmäßige Einheit mit Gott, oder wie manche sagen, der Quelle, zu erreichen.
Das ist es woran ich in diesem Zusammenhang glaube, und so sehe ich keine Reinkarnation als Strafe an, sondern als neue Chance, dass sich meine Seele weiterentwickeln, weiter reifen kann.

AMEN
 

Eule

neugierig
Mitglied seit
29. März 2015
Beiträge
18
Punkte für Reaktionen
0
Reinkarnation für mich eine Tatsache.Du sollst aus Deinen vergangenen Leben lernen,
zunächst mal sie erkennen und somit Deine zukünftigen Leben aufbauen und gestalten.
Du schaffst Dir alles selbst.Du selbst bestimmst Dir Dein nächstes Leben.Solange bis
Du alles erkannt hast und bis alles abbezahlt ist.Den Weg dahin zu finden und ihn weiterzugehen ist sehr steinig.
Es gibt Gottes Prüfungen und des Teufels Versuchungen überall im Dasein.

Hier gibts noch viel zu tun.Gruß Die Eule
 

Wissender

Besserwisser
Mitglied seit
13. März 2012
Beiträge
2.163
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Arrakis
Also, obwohl ich verschiedene Aspekte des Buddhismus ansprechend finde, ist das Meiste, was ich zu Reinkarnation gehört habe für mich eher esoterisches Geschwurbel bzw. für das tägliche Leben ohne Bedeutung

Warum soll man sich für ein nächstes Leben gut verhalten - es geht beim Gutes tun nur um das Resultat, Gutes getan zu haben

Und da es eben für Reinkarnation keinen stichhaltigen Beweis gibt, betrachte ich es eben als höchstspekulativ...es ist ein Erklärungsmodell, welches von Glauben abhängt - nicht mehr und nicht weniger...

Was ich interessant finde, sind vor allem Christen, die an Reinkarnation glauben, obwohl es eben im Christentum der offiziellen Lehre widerspricht und ursprünglich kein Teil dieser Religion ist - da frage ich mich dann immer wieder: Wozu dann überhaupt einer Religion anhängen? Da kann man sich doch dann gleich eine eigene Religion zusammenbauen

Diskordische Grüße!!!
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.142
Punkte für Reaktionen
166
Man kanns ja sehen wie mans will, entweder entwickelt sich meine meinung über und zu def wiedergeburt oder sie ändert sich andauernd. Aber so festgefahren braucht mans ja auch nicht nehmen.

Folge ich meiner überlegung, komme ich zwangsläufig zu dem punkt, dass es doch ein anmaßendens denken sei zu behaupt, ich als idividuum komme regelmäßig wieder.
Viele behaupten es ginge um die erfahrung. Macht sinn. Aber wenn es um die erfahrung geht, wer sagt dann (bzw ist es nötig) das EIN idividuum ALLES erfährt?
Erscheint mir als energieverschwendung bzw es muss dann einer vorgegeben fixen zahl entsprechen. Und müsste nicht alles enden sobald einer die wiedergeburt beendet hat?

Mir erscheint die wiedergeburt viel unabhängiger, als sie auf das reine wiedergeboren werden zu reduzieren und vorallem nicht auf einen einzelnen bezogen.
Ich mein, in der natur (der wir auch angehören) wird auch nichts wiedergeboren, es vergeht und daraus entsteht etwas neues (gleiches) aber nie das selbe. Also weshalb sollen wir als selbes wiedergeboren werden...

Für irgendwelche strafen oder dergleichen. Weiß nicht. Für mich persönlich ergibt das nicht viel sinn.
 

Eule

neugierig
Mitglied seit
29. März 2015
Beiträge
18
Punkte für Reaktionen
0
Man wird immer wieder wiedergeboren und soll aus seinen Fehlern lernen.Das heißt
für mich,wenn man im letzten Leben schlechtes getan hat muß man im jetzigen Leben
auf die eine oder andere Weise bezahlen.Für gute Taten wird man ebenso belohnt.
Ich habe mittlerweile Fakten über Bestrafungen und Belohnungen meines jetzigen Lebens
gesammelt.Daraus ergibt sich ein Bild des letzten Lebens und auch ein Bild des zukünftigen Lebens für mich.Interessant sind für mich:Muttermale,Name,Orte,Hobbys,Sternzeichen,wiederkehrende Kontakte,Zahlen usw.
Gruß Die Eule
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.142
Punkte für Reaktionen
166
Naja "bestrafung" ohne zu wissen warum, ist wohl das dümmste was der reinkarnation einfall kann, wenn sie jetzt ein denkendes wesen wäre.
Obwohl wenn sie bestraft? ist sie dann nicht denkend? Und weiters urteilend? Dann ist sie auch wertend...
Etwas unlogisch für etwas, das außerhalb des lebens stehen soll...

Das geht ja noch. Bedenklich finde ich solche aussagen von selbsternannten "hohen aufgestiegenen" , die gern behaupten, missbildungen , behinderungen bis hin zu schlechter haut oder nicht der schönheitsnorm enstprechen, seinen bestraft damit, weil sie böses taten in früheren leben.
Ich mein das ist dreißt.
 

shift_

suchend
Mitglied seit
12. Januar 2008
Beiträge
84
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Nürnberg
Ich habe mittlerweile Fakten über Bestrafungen und Belohnungen meines jetzigen Lebens
gesammelt.Daraus ergibt sich ein Bild des letzten Lebens und auch ein Bild des zukünftigen Lebens für mich.Interessant sind für mich:Muttermale,Name,Orte,Hobbys,Sternzeichen,wiederkehrende Kontakte,Zahlen usw.
Gruß Die Eule
Das must du mit mal erklären. Sagt zb das Hobby Fußball aus das du im früheren Leben professioneller Spieler warst?

Woran machst du das fest, und was spielt da zusammen?

Finde den Gedanken ansich sehr sehr interessant, aber ich erkenne das System dahinter nicht.
 

Wissender

Besserwisser
Mitglied seit
13. März 2012
Beiträge
2.163
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Arrakis
Also ich schließe mich da der Meinung von Infosammler an...das was Du da beschreibst, Eule, klingt eigentlich für mich mehr nach dem im Westen missverstanden Karma-Konzept...wenn man es konsequent zu Ende denkt ist dies wirklich Menschenverachtend (ich möchte an dieser Stelle nur an bestimmte rechtsesoterische Meinungen erinnern, die sagen, dass der Holocaust eine "karmische Reinigung" darstellen soll - das ist einfach nur zynisch)

Reinkarnation hin oder her...Belohnung/Bestrafung sind sinnlos, da man das was man tut dann nur deswegen tut, um selbst Vorteile zu haben und das geht meiner Meinung nach eben am Ziel vorbei...wie ich in meinem vorherigen Post erwähnt habe, denke ich das Gutes zu tun Selbstzweck sein sollte

Diskordische Grüße!!!
 

!Xabbu

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
7. Januar 2011
Beiträge
5.497
Punkte für Reaktionen
135
Ort
Aldenhoven
Dieses Märchen wird in Indien dazu benutzt um Menschen aus einer niederen Kaste still zu halten. Diese glauben nämlich, sie wären selber an ihrer Situation Schuld, da sie in einem früheren Leben etwas falsch gemacht hätten. Umgekehrt argumentieren die oberen Schichten, sie hätten sich dieses Leben durch Ihre edlen Taten in einem früheren Leben verdient.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.142
Punkte für Reaktionen
166
Ja vieles wird zum still halten und unterdrücken verwendet.
Außerdem müsste es dann ein verzeichnis geben, welche stat welche strafe nachsichzieht.
Und jetzt mal emotionslos betrachtet, weshalb ist arm sein eine strafe!?
 

shift_

suchend
Mitglied seit
12. Januar 2008
Beiträge
84
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Nürnberg
Naja, könnt ihr das Gegenteil beweisen?

Arm sein kann durchaus eine Strafe sein. Die Frage dürfte allerdings sein wo man lebt. Ist Hartz4 eine Strafe oder in einem Slum in Afrika zu leben?
Und warum sollte man damit bestraft werden? --> Weil man vielleicht als "hohes Tier" die Leute betrogen und ausgenommen hat? Geprellt hat oder über den Tisch gezogen hat weil die gier zu groß war und man den Hals nicht vollbekommen hat....
 

Wissender

Besserwisser
Mitglied seit
13. März 2012
Beiträge
2.163
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Arrakis
@shift: der, der Behauptungen aufstellt ist in der Beweispflicht - also in dem Falle die Religion...glauben kann jeder was er will, nur als Allgemeingültig sollte es dann nicht hingestellt werden...man kann vieles nicht-beweisbares Behaupten, trotzdem ist dieses dann nicht automatisch wahr

Armut ist eh immer relativ zum Bezugsrahmen

Diskordische Grüße!!!
 

Sun❂Gazer

erleuchtet
Mitglied seit
7. Mai 2014
Beiträge
365
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Zu Hause ❤
@info: genau solche Tabellen gibt es teilweise schon (ich erinnere mich an ein Photo, dass iwer mal in einem anderem Forum geposted hat, weil es so zum kaputtlachen war).

Den Mumpitz weiter oben muss ich unkommentiert lassen oAo"
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
12.142
Punkte für Reaktionen
166
Aber strafe? Ich weiß nicht. Es gibt doch einen grund weshalb man hartz4 bekommt, genauso wie es einen grund gibt das man in afrika lebt. Die gründe sind zwar verschieden, aber sie als strafe anzusehen ist unfair. Es ist einfach das leben das uns unterscheidet oder trennt. Zu behaupten eines davon sei eine strafe kann nicht sein.


Irgendwie bin ich doch selbst die inarknation meiner eltern, die wiederrum derrer eltern. Das geht eigentlich lange zurück, bis zum anfang schätz ich mal.
Kann mir ja durchaus vorstellen, dass es nur um die weitergabe von genen und daraus entstehenden talenten geht.


Wenn man in jedem leben anders ist... wer oder wie ist man dann eigentlich!?:oeek:

@edit
Welche tabellen sungazer? Oder meinst solche inkarnationtabellen vom wurm bis zum gott?
Eigentlich ja auch seltsam.... ein wurm kann doch auch glücklich sein u ein erfülltes leben haben oded?
 
Oben