Energetik Gesellschaftsreif?

Parabo

neugierig
Mitglied seit
12. Oktober 2014
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Hallo erstmal.

Ich möchte meinen Beitrag einer Entdeckung widmen, die mich ziemlich verwundert zurückgelassen hat und bin gespannt auf eure Meinungen dazu.

Und zwar habe ich beim Stöbern im Internet auf der Seite einer durchaus seriös bis konservativ wirkenden Schule für Gesundheitsberufe einen Kurs, oder besser eine gesamte Ausbildung entdeckt, die mich sehr überrascht hat.

http://www.bergler.at/de/kurse-ausbildungen/energetik/dipl.-humanenergetiker/

Die oben genannte Schule bietet tatsächlich eine Ausbildung zum Humanenergetiker an.

Wer sich damit beschäftigt, weiß natürlich, dass Klangschalen-Übungen, Mineralisierung von Wasser oder Rutengehen durchaus ihren Sinn haben, aber was mich wirklich überrascht hat, war, dass diese Methodiken scheinbar soweit im Alltag angekommen sind, dass tatsächlich formalisierte Ausbildungen mit staatlichem Abschluss dafür angeboten werden.

Natürlich kann man argumentieren, dass es bei TCM oder Shiatsu ebenfalls erst ähnliche "Mainstreamisierungsprozesse" durchmachen mussten und inzwischen durchaus aus der ganz alternativen Ecke mehr ins Zentrum gerückt sind. Allerdings handelt es sich hier auch um Praktiken mit einem viel stärkeren Körperbezug, während bei Energiearbeit meiner Ansicht nach die geistige Komponente stark im Vordergrund steht.

Meine Fragen wären daher: Kennt jemand noch andere (im Mainstream als seriös anerkannte Institute), die sich getraut haben, einen derartigen Kurs anzubieten?

Und: Falls das jemand von euch bereits gemacht hat, wie beurteilt ihr die Tatsache, dass auch "normale" Ausbildungszentren für Gesundheitsberufe es inzwischen wagen, solche Kurse anzubieten?

Ich persönlich finde es ziemlich mutig und bin absolut positiv davon überrascht. Andererseits befürchte ich ein bisschen eine zu starke Vereinheitlichung der Techniken und eine künstliche Trennung in "gute" (= auf den ersten Blick nützliche) und "unnötige" Techniken (= Techniken, die auf den ersten Blick keine große Wirksamkeit aufweisen, aber, im Zusammenhang betrachtet, durchaus ihren Sinn haben).

Ich würde mich sehr über Meinungsäußerungen zu diesem Thema freuen.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.930
Punkte für Reaktionen
65
Eine freundin macht ab dieser woche eine 3jährige ausbildung zur humanenergetiker und schamanin.
Sie hat gesagt, die meisten machen es nur rein aus interesse. Sie hingegen will es zu ihrem beruf machen. Sie hat (war erst die erste einheit am fr schamanismus und diese woche humanenergetik). Die kurse sind gut besucht, es kommt in,den vordergrund. Bin selbst schon sehr gespannt,,was sie alles erzählt und erreicht.
Auch in graz, ich schátze mal in dem von dir verlinkten, institut? Weiß nicht ob es mehr gibt.

Finde das gerade cool, das du das hier eröffnest. Hab mir ihr auch diskutiert und es beschäftig mich grad:obiggrin:
Zeitweise glaub ich ich bin ein manifestationstalent, der name infosammler passt wie die faust aufs auge. :-D
Warum gerade hier und heute?

Und die tcm ist echt sehr begehrt. Ein befreundeter arzt betreibt sogar eine ordi mit dem augenmerk auf solche behandlungen. Und es gibt genug kurse für ärzte die auf alternativen aufgebaut aind, diese sind wiederrum sehr begehrt und die jungen wollen das auch ausüben.
Es gab schon lang einen wechsel zu solchen alternativen und es boomt.
 
Zuletzt bearbeitet:

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.930
Punkte für Reaktionen
65
Aso und chinesische medizin darf man ohne doktorabscbluss nicht mal praktizieren bzw die ausbildung gibts nur für ärzte, also keine solchen kurse wie bei humanenergetiker, die "kann" jeder machen.
Aber zb accupunktur oder schropfen sind schon lange anerkannt u erfreuen sich großer beliebtheit.
Sprich die meisten kurse sind gar nicht so öffentlich zugänglich, das man sie jetzt so großartig ohne medizinabschluss, besuchen könnte.
Sind auch relativ teuer.
 

Wolferich

T(r)ollhaus
Mitglied seit
24. Februar 2013
Beiträge
471
Punkte für Reaktionen
0
Der Esoterikmarkt wächst und floriert. Psychologe Johannes Fischler liefert in seinem Buch „New Cage: Esoterik 2.0“ (erscheint im Mai, Molden Verlag/Styria) Daten und Fakten über die Esoterikszene. In Deutschland, sagt Fischler, beläuft sich der Umsatz des Esoterikmarkts auf 20 bis 25 Milliarden Euro pro Jahr – im Vergleich dazu macht die Bierindustrie neun Milliarden Euro Umsatz. „Wir haben eine Wellness-Kultur, die fast wie eine Religion ist, wo innerer Frieden und Glückseligkeit die höchsten Werte sind, mehr noch als Demokratie oder Nächstenliebe“, kritisiert er.

Eine Erklärung für die Sehnsucht der Menschen nach esoterischen Methoden hat Ulrike Schiesser, Psychologin und Mitarbeiterin bei der Bundesstelle für Sektenfragen: „Menschen haben schon immer versucht, sich die Welt zu erklären. Insbesondere Heilung und Gesundheit sind ein großes Bedürfnis. Dafür sind sie bereit, Dinge auf sich zu nehmen, die sie sonst nie machen würden. Zu bestimmten Zeiten im Leben ist man anfälliger für esoterische Angebote, zum Beispiel bei Krankheiten, nach Trennungen oder bei anderen Lebenskrisen.“

Esoterik liefert einfache Erklärungen, wie die Welt funktioniert, sagt Psychotherapeutin Schiesser. „Diese Welt bringt das schöne Märchen einer Parallelwelt, in der das Kind mit ADHS ein Indigo-Kind mit spirituellen Eigenschaften ist. Das klingt für Eltern schöner als die Diagnose eines Defizits.“
Tja, wenn es um solche Summen geht, wollen eben auch seriöse Einrichtungen mit abkassieren. Bauern finden sich ja scheinbar genug.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.930
Punkte für Reaktionen
65
Gut und der typ der das krankheitsbild adhs erfunden und verbreitet hat, hat kurz vor seinem tot zugegeben, das adhs erfunden ist.
Wenn ich das schon höre, kinder mit defizit, nur weil sie halt aufgeweckter sind....

Ich seh das etwas anders, also das sind keine bauern, die welt sollte ruhig an sich arbeiten.

Also warum sollte körper und geist nicht gleichwerttig,behandelt werden? Ergibt ja keinen sinn.
 

Wolferich

T(r)ollhaus
Mitglied seit
24. Februar 2013
Beiträge
471
Punkte für Reaktionen
0
der typ der das krankheitsbild adhs erfunden und verbreitet hat, hat kurz vor seinem tot zugegeben, das adhs erfunden ist
Dazu kann ich nix sagen, vielleicht bringst du ja einen Link.

kinder mit defizit, nur weil sie halt aufgeweckter sind....
Ich finde es auch nicht gut, jedem der von der Norm abweicht gleich ADHS oder ähnliches anzudichten. Aber Kinder mit Zappelphillipsyndrom als aufgeweckter zu bezeichnen, kann`s ja wohl auch nicht sein. Ist doch klar, das da was nervliches dahinter steckt. Mit Sicherheit sind sie keine Indigo-Kinder.

Also warum sollte körper und geist nicht gleichwerttig,behandelt werden?
Klar, soll man! Aber da brauch ich keinen "Energetiker" den ich dafür bezahle. Da geh ich spazieren oder in die Sauna und entspann mich da.
 

Mango

bioengineered
Mitglied seit
2. April 2004
Beiträge
3.468
Punkte für Reaktionen
19
Wahrscheinlich auch die Sehnsucht von Dauerpatienten wieder geheilt zu werden, da wo die herkömmliche Medizin nicht weiterkommt. Und die nutzen dann halt wieder andere Bauernfänger aus.
Schade eigtl, wobei es sicher auch vernünftige Alternativen gibt die dadurch in den Dreck gezogen werden.
 

viennatourer

Administrator, Global Researcher
Teammitglied
Mitglied seit
24. Februar 2006
Beiträge
12.636
Punkte für Reaktionen
140
Ort
wien

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.930
Punkte für Reaktionen
65
K@wolferich

Ja aber du kónntest dir kinder ansehen, dann sieht man gleich das adhs wohl nicht existieren kann.
Nun,die zeiten gehen weiter, jede generation stellt sich neuen herausforderungen und jede gneration kommt in ein bestehendes system und nur weil sie nicht mehr hinein passen, sind nicht sie nicht gleich krank. Vorallem wenn man bedenkt wie oft adhs diagnostiziert wird\wurde... irgendwann muss man sich dann halt fragen, wenn jedes 2te kind laut dem adhs hat, ob es dann noch eine krankheit die behandelt werden muss, sein kann.

Und zeitweise braucht man hilfe. Warum ist es ok,,wenn man sich ein bein bricht ins spital zu fahren und es behandeln zu lassen und wenn man sich etwas in der seele bricht, ist es abzocke wenn man hilfe sucht? Ergibt ja keinen sinn. ...
Das bein heilt auch ohne gibs, die seele natürlich auch, aber warum nicht um hilfe bitten?

Der markt ist nur so groß,,weil auch soviel nachfrage besteht.

Ich persönlich halte auf vieles für, nennen wir es umwege, aber im grunde gehts dabei um selbstverwirklichkung und aufarbeit.

@mango

Ja aber das alles wird als unterstützung und nicht wirklich als alternative behandelt. Und der placebo effekt ist nicht zu verachten. Und keiner der alternative behandlungen anbietet (man kann das ja bei ein3m arzt machen!!!), wird dir raten auf schulmedizin zu verzichten.
Und akute sachen sind keine chronischen, also mas man dabei auch unterscheiden.
 

Wolferich

T(r)ollhaus
Mitglied seit
24. Februar 2013
Beiträge
471
Punkte für Reaktionen
0
Wie ich in einem anderem Thread bereits schrieb, kann man sich aussuchen was man möchte.
Der Thread auf den du mich verlinkst, zeigt doch das es Verhaltensauffällige Kinder gibt. Die Frage ist eher wie damit umgehen? Jeden Tag in`Tierpark, Sport, klingt gut.
Und nun etwas wohin mich dein 3. Link geführt hat.
https://adhs-zentrum.de/Kritik/leon-eisenberg-erfinder-von-adhs.php

Auszüge
Und genau diese Ergebnisse werden heute so ausgelegt, als sei er der "Vater der Erfindung von ADHS". Ein Stück weit ist diese Behauptung sogar richtig. Und dies insofern, als das er einer der ersteren war, der sich mit dieser Patientengruppe wissenschaftlich beschäftigte. Er erfand also keine neue Krankheit, sondern definierte und erforschte ein Verhaltensmuster bei Kindern. Er erforschte Kinder mit Entwicklungsproblemen und ihre Zusammenhänge.
Seine Forschung hatte aber auch eine Kehrseite. Denn infolge von entsprechenden Publikationen nahmen die Diagnosen sprunghaft zu. Es gab immer mehr Kinder, bei denen ADHS festgestellt wurde. Hier zweifelte der erfahrene Mediziner an den Diagnosen - zu recht.
Obwohl die antiautoritären Erziehung eine theoretisch begründete Erziehungsphilosophie ist, einschließlich pädagogischer Ziele, Normen und Leitbilder, wurde sie oft kritisiert. Mal lauter, mal weniger laut. Die antiautoritäre Erziehung hat nicht zum Inhalt, dass das Kind alles darf oder alles tun und lassen darf was es will - es wurde jedoch sehr oft genau so umgesetzt.

Und weil das früher so ausgelebt wurde, hatte man viele Kinder, die ADHS-Symptome zeigten, aber kein ADHS hatten
Leon Eisenberg hat auf dieser Grundlage in einem Interview gesagt, das seine Erkenntnisse über ADHS überschätzt würden. Und bei vielen Kindern würde man heute ADHS sehen und schnell Medikamente geben. Man wäre besser zu den Familien nach hause gegangen, dort würde man die Ursache finden, warum die vielen Kinder eine falsche Diagnose bekommen hätten.
Aber genau jene Äußerungen werden heute so ausgelegt, als habe er gestanden, dass es ADHS nicht gibt. In Wahrheit hat er eine Problematik angesprochen, die wir aus der heutigen Zeit nur zu gut kennen: Eine sichere Diagnose ist schwer zu bekommen. Und der Vorwurf, es würde zu schnell Ritalin, oder Medikinet, etc. (Wirkstoff Methylphenidat) verschrieben, hält sich bis heute sehr hartnäckig.
 

Wissender

Besserwisser
Mitglied seit
13. März 2012
Beiträge
2.163
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Arrakis
Also ich finde es generell bedenklich, dass immer mehr die Tendenz zu beobachten ist, dass alternativmedizinische Verfahren ohne empirischen Wirksamkeitsnachweis im Gesundheitssystem Fuß fassen...damit wird Scharlatanerie auch von den Beiträgen derer finanziert, die diesen Methoden skeptisch gegenüberstehen (dabei werden schon die Kirchen auch von denen mitfinanziert, die keine Kirchensteuer zahlen)...Bestes Beispiel zu dieser bedenklichen Entwicklung ist die Gesundheitsministerin von NRW Barbara Steffens

Ich glaube, ich mache auch mal so ne Ausbildung, dann kann ich mein Geld leichter verdienen

Diskordische Grüße des erisischen Heilpraktikers und quantenphysikalisch-energetischen Geistheilers aus Atlantis!!!
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.930
Punkte für Reaktionen
65
@wissender

Ja das stimmt natürlich, deshalb sollte jeder hirn und herz einschalten.
Diese ausbildungen kann tatsächlich jeder machen. Die besagte freundin ist begeister und hat uns auch schon "behandelt". Gut inwieweit das nur einbildung ist... aber ich persónlich finde sogar wenn das alles nur eingebildet ist und funktioniert wunderbar, weil es stárke bedeutet.
Aber ja das alles hält einzug.
Ich glaube ja an die selbstehilungskräft... aber nicht ich bin krank 321 ich bin wieder gesund, sondern eher unstimmigkeiten zu behandeln. Und natürlich meine ichbdamit auch nicht solche schlimme erkrankungen, die die welt quält.

Edit: was ist mit dieser steffens?
Das was ich auf google fand, ist doch eine sehr herablassende website die steffens kritisiert, ua auch ärzte ohne grenzen (was ich schon dreißt finde).
Ich schau mal weiter.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wissender

Besserwisser
Mitglied seit
13. März 2012
Beiträge
2.163
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Arrakis
@info: Barbara Steffens wurde u.a. Von der GWUP für das "goldene Brett vorm Kopf" nominiert, da sie bekennende Anhängerin von esoterischen Konzepten und alternativmedizinischen "Heilverfahren" ist und diese im Gesundheitssystem etablieren möchte...außerdem will sie die Alternativmedizin als Studiengänge in die Universitäten und Hochschulen bringen - ein Punkt der unser Bildungssystem meiner Meinung nach ad absurdum führt (dann haben wir in ein paar Jahren auch noch die Studiengänge "Hellsehen", "schwarze und weiße Magie" und "christliche Wahrheitologie")
Gerade in Deutschland als Hochburg der (empirisch nachgewiesen unwirksamen) Homöopathie bedeutet diese Tendenz in meinen Augen einen noch größeren Rückschritt und wir sind (polemisch formuliert) bald wieder im finsteren Mittelalter (wobei das auch nicht so finster war, doch die Scharlatanerie hatte damals definitiv Hochkonjunktur - ähnlich wie heute)
http://blog.gwup.net/2014/11/16/fur-das-goldene-brett-2014-nominiert-impfgegner-xavier-naidoo-barbara-steffens/

Die selbstheilungskräfte und den Placebo-Effekt will ich gar nicht in Abrede stellen, im Gegenteil: beides wurde empirisch untersucht und nachgewiesen und hat seine Berechtigung, jedoch finde ich es eben höchst bedenklich, dass versucht wird, bestimmten "Heilmethoden" ohne empirischer Grundlage der Anstrich von Seriösität gegeben werden soll - das untergräbt die Glaubwürdigkeit der echten Medizin, zumal es in der Alternativmedizin en vogue ist, der bösen "Schulmedizin" Wirkungslosigkeit und Schädlichkeit zu unterstellen (gerade beim Thema Krebs) und diese Tendenz ist eben äußerst gefährlich

Diskordische Grüße!!!
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.930
Punkte für Reaktionen
65
Also ich hab bei dem gwup da irgendwie kein so gutes gefühl. Aber zum glück kann ich das außen vor lassen, und erheb da den anspruch das ich an MEINE selbstheilungskraft glaube und in schulmedizin und alternativen medizin anklang finde. Wirkt beides wunderbar.
Obwohl ich natürlich gestehen muss das ich im grunde weder das eine noch das andere brauche... zumindest nicht in großen mengen,oder regelmäßig.
Trotzdem ist alternative medizin probierenswert.

Aber glaubst du nicht,,das sie zb alternative medizin nicht auch deshalb im studienplan einführen will,,weil viel nachfrage besteht?
Also was ich weiß, gibt es ohnehin schon viele kurse und weiterbildungen und die werden gern und oft genutzt.
Ist es da nicht sinnvoll sie, durch aufnahme in den lehrplan, besser kontrollieren zu können um missbrauch zu verhindern?
Weil im moment kann das eben fast jeder machen und das versalzt dann die suppe.

So wie das aussieht gings dem oder der eröffner-in nur um werbung, schade.
Obwohl ich ja auch die ergebnisse dieses kurses erlebe :-D
 

Wissender

Besserwisser
Mitglied seit
13. März 2012
Beiträge
2.163
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Arrakis
@info: also Du kannst über die GWUP denken wie Du willst, aber sie sind in meinen Augen wissenschaftlicher als jeder alternativmediziner (die ohne jegliche Wissenschaftliche Grundlage arbeiten)

Klar selbstheilungskräfte und Placeboeffekt haben ihre Berechtigung, doch sollte man deren Grenzen eben anerkennen (wie gesagt es gibt genügend Alternativmediziner, die behaupten Krebs heilen zu können - so etwas widert mich einfach nur an)

Aber glaubst du nicht,,das sie zb alternative medizin nicht auch deshalb im studienplan einführen will,,weil viel nachfrage besteht?
Ja Nachfrage besteht vielleicht, doch sollte unser Hochschulsystem auf wissenschaftlicher Basis arbeiten...es besteht eben auch nachfrage nach Magie, Kartenlegen usw. Sollte es dafür dann auch Studiengänge für Humbug jeglicher Art geben? Ich denke Volkshochschulen oder eben Alternativmedizinische Institute (jeder depp kann ein Institut gründen - das ist kein geschützter Begriff) sollten für so etwas ausreichen...im universitären Wissenschaftsbetrieb hat so etwas nichts zu suchen - sonst leiten wir wirklich bald den Rückfall in ein Zeitalter der Gegenaufklärung ein

So sehe ich das jedenfalls

Diskordische Grüße!!!
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.930
Punkte für Reaktionen
65
@wissender

Also ich kenn die nicht, aber die sind seltsam, oder diese gruppe. Weiß nicht, kommt mir alles sehr gehäßig usw.

Also zwischen kartenlegen und alternativer medizin liegen doch welten.. und ich mein ich persönlich würde herkömmliche schulmedizin und alternative einfach mischen, der körper sagt einem schon was er braucht. Hier liegt nämlich auch schon der hund begraben, dass das gefühl für den eigenen körper verloren geht, bei vielen. Sonst könnte man sich einige vorfälle nicht erklären. Ein großes problem ist auch die ehrlichkeit der patienten.

Ja finde das auch nicht gut,,wenn jetzt jemand sagt ich kann bei dir krebs heilen.
Trotzdem sollte jeder versuch ausgeschöpft werden, also ich meine die alternativmedizin ansich und wenn das als geregeltes angebot an unis vorhanden ist, fände ich es besser, als nur durch institute.
Also ich bin gegen ein etweder oder und die gwup ist wohl eine gruppe die im vorhinein für ein gegen ist.
 

Steven Inferno

gesperrt
Mitglied seit
16. Dezember 2005
Beiträge
10.927
Punkte für Reaktionen
35
Ort
Dritter Planet links

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.930
Punkte für Reaktionen
65
Gut da kommen sie jetzt nicht so gut weg:oeek:
wissenschaftlicher als jeder alternativmediziner
Scheint wohl nicht ganz so zu sein.
Der ganze werdegang ist mir auch etwas suspekt und wenn gründungsmitglieder dem den rückenkehren finde ich das auch sehr informativ.
 

infosammler

Super-Moderator, Welcome Guide
Teammitglied
Mitglied seit
13. Oktober 2010
Beiträge
10.930
Punkte für Reaktionen
65
@steven

Ja schon, aber in fast allen fällen glaube ich eher den meinungen von denjenigen, die weggehen oder sich abkehren. Die gründe weshalb usw... irgendwas muss ja nicht gestimmt haben und wenn ein mitbegründer seiner geründete organisiation den rücken kehrt ist doch interessant.
 
Oben