Die JFK Verschwörung

Merlin4711

Level 22 Terraner
Mitglied seit
13. Mai 2009
Beiträge
933
Punkte für Reaktionen
12
Standort
Dresden (hoffentlich bleibend)
Und dann gibt es noch diejenigen, die behaupten, Mr. Kennedy wurde von der Schattenregierung terminiert, weil er dem Volke mitteilen wollte, dass diese ihnen wichtige Technik vorbehält.

Genauso wie es Marilyn Monroe erwischt hat, weil sie den Kontakt zu Aliens ausplaudern wollte.

Der Fall hat inzwischen einen so großen Phasenraum erlangt, was die Möglichkeiten anbetrifft, dass man die Wahrheit vermutlich nichtmal erkennen würde, wenn der Schütze höchstpersönlich an einen herantritt und sagt: "Ich wars, und ich hab eigentlich den Fahrer treffen wollen, der meine Tochter betrogen hat.... man sieht das auf dem Film, er guckt sich um, weil er ein schlechtes gewissen hatte"

:orolleyes:
 

Anti

neugierig
Mitglied seit
10. Januar 2010
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Auf dem orginalen Zapruder-Film kann man genau erkennen das der CIA-Mann William Greer (der Fahrer,hieß der so?) sich umdreht und Kennedy in den Kopf schiesst.Auf der nachbearbeiteten bzw. gefälschten Version ist das nicht mehr zu erkennen.Die Szene auf dem Film sagt alles.Die Limousine fährt,die ersten Schüsse vom Dach des Lagerhauses fallen.Kennedy und Connelly werden im Rücken (!!!) getroffen.Der Fahrer dreht sich um und bemerkt das Kennedy getroffen aber nicht tot ist.Anstatt aufs Gas zu treten und die Limo aus der Gefährenzone zu bringen fährt er seelenruhig weiter.Das erste Fehlverhalten.Das zweite Fehlverhalten erkennt man vom Beifahrer,der sich nicht mal umdreht,geschweigedem sich umsieht als die Schüsse fielen.Dann dreht sich der Fahrer noch einmal um und führt den Notfall-Plan durch da der Präsident von den ersten Schüssen nicht tödlich getroffen wurde.Auf dem Orginal ist die Waffe beim Umdrehen in seiner linken Hand ganz kurz erkennbar ist dann aber vom Kopf des Beifahrers verdeckt.Die ersten Schüsse trafen Kennedy in den Rücken,der Todesschuss kam aber ganz deutlich von vorne.

Ähnlich war es auch beim Attentat auf den Bruder,Robert Kennedy.Um sicher zu gehen das Sirhan Sirhan nicht verfehlte wurde auch hier eine Kugel,wahrscheinlich vom Leibwächter,abgegeben die Kennedy in den Kopf traf.Sirhan Sirhans Waffe war immer deutlich von Kennedys Kopf entfernt.Die Kugel in seinem Kopf wurde aber aus nächster Nähe abgefeuert.

Solange aber die Akten vom JFK-Attentat noch immer unter Verschluss gehalten werden wird wohl die Lee Harvey Oswald-Variante weiterhin für die meisten Leute am glaubhaftesten sein.Auch wenn Oswald von seiner Position aus nie freies Schussfeld auf den Wagen von Kennedy hatte:orolleyes:

The Truth is out there^^
 

Fred

Inventar
Mitglied seit
23. Juli 2010
Beiträge
916
Punkte für Reaktionen
2
Wer das mit dem Fahrer glaubt, der sollte sich den Film mal etwas genauer anschauen. Dann wird er feststellen, dass die "Pistole" Stirn und Haupt des Beifahrers im Sonnenlicht ist und der "Unterarm" ist die Fahrbahnmarkierung.
 

|TrixZ|

Inventar
Mitglied seit
18. August 2009
Beiträge
924
Punkte für Reaktionen
4
Standort
Rhein Neckar
Es gibt übrigens eine Akte X Folge in der es unter anderem um den Mord von JFk geht, Chris Carter verbindet hier sehr stilistisch zwei Geschichten miteinander.

Wer sie mal sehen möchte. Staffel 4 - Episode 7.
 

Fred

Inventar
Mitglied seit
23. Juli 2010
Beiträge
916
Punkte für Reaktionen
2
Interessanterweise ist der Aussage von Gouverneur Connally, der vor Kennedy im Auto saß, und der nach offizieller Auffassung gleichzeitig mit Kennedy getroffen wurde, wenig Beachtung geschenkt worden.
Connally sagte, er hörte den Schuss, wollte nach dem Präsidenten sehen, und wurde erst dann getroffen. Das würde auch zu seinen Schussverletzungen passen, da er eher seitlich getroffen wurde. So hatte es auch seine neben ihm sitzende Frau gesehen.
Diese zwei Schüsse, kurz hintereinander, können natürlich nicht von einem Schützen stammen.

http://kennedy-attentat.de/die-attentate/john-connally.html
http://www.abendblatt.de/politik/ausland/article220659/Der-zweite-Schuss-traf-meinen-Mann.html
http://mcadams.posc.mu.edu/russ/testimony/conn_j.htm
 

N00BHUNTER

gesperrt
Mitglied seit
25. Dezember 2010
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
0
Hmmm, meine lieblingverschwörung. Meine theorie ganz kurz zusammen gefasst: Also netter President der wirklich was tut und geld ausgibt wird ermordet vom Geheimdienst oder einer speziellen killergruppe. Naja und das nur um den bözen bözen guten President wegzukriegen. naja, solange bis der nächste, bessere da is. Auf jeden fall ist die sache mit dem fahrer unmöglich
 

Fred

Inventar
Mitglied seit
23. Juli 2010
Beiträge
916
Punkte für Reaktionen
2
Wer immer noch rätselt, ob die offizielle Version stimmt, und Oswald ein verwirrter marxistischer Attentäter war, sollte sich die Aussage des ehemaligen CIA - Mitarbeiters, James Wilcott, 1978 vor der Untersuchungskommission durchlesen.
Dieser machte deutlich, dass es in der CIA ein offenes Geheimnis war, dass Oswald sowohl als Doppelagent in der UdSSR und später als CIA-Agent tätig war, um als Sündenbock aufgebaut zu werden.

http://www.history-matters.com/archive/jfk/hsca/secclass/Wilcott_3-22-78/html/Wilcott_0024a.htm
S.24-26, S.34, S.37, S.46-47
 

Fred

Inventar
Mitglied seit
23. Juli 2010
Beiträge
916
Punkte für Reaktionen
2
Im Snipernest, also dort, wo Oswald gewesen sein soll, fand man einen Fingerabdruck von Malcolm Wallace.
Wallace war ein guter Bekannter von Lyndon B. Johnson und scheinbar auch sein Auftragskiller, jedenfalls gab es in dieser Richtung wohl schon eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die Beteiligung von Johnson an der Ermordung Kennedys wurde von seiner Geliebten Madeleine Duncan Brown bestätigt, die aussagte, Johnson hätte zu ihr am Vorabend gesagt, dass Kennedy nach dem morgigen Tag ihn nie wieder in Verlegenheit bringen würde.

Kennedy hatte wohl vor, sich von Johnson zu trennen, .
Man kann davon ausgehen, dass Lyndon B. Johnson ohne die Ermordung Kennedys nie Präsident geworden wäre.
 

Rene

eingeweiht
Mitglied seit
2. Juni 2009
Beiträge
105
Punkte für Reaktionen
0
hoffe das das Video nicht schon einmal gepostet wurde habe soeben auf youtube. Eine kurze rede von Eisenhower und eine von Kenedy gefunden welche dt. untertitelt wurden. Wenn man das so hört bzw.mitliest, war es nur eine Frage der Zeit bis sich die Mächtigen seiner erleichtern! Leider!

Video
 

Zwirni

Boardleitung Stellvertreter, der Faden, der sich d
Teammitglied
Mitglied seit
15. November 2003
Beiträge
12.528
Punkte für Reaktionen
38
Standort
Stadt der Helden

Fred

Inventar
Mitglied seit
23. Juli 2010
Beiträge
916
Punkte für Reaktionen
2
Dem Historiker Douglas Brinkley zufolge dürfte dies ein schwerer Schlag für die Anhänger von Verschwörungstheorien sein
Ja, bestimmt.
Die meisten Dokumente müsst ihr zig Jahre unter Verschluss halten, aber wenn ihr dann irgendwas bringt, das angeblich echt sein soll, dann vergessen wir, dass die offizielle Geschichte vorne und hinten nicht stimmt.
 

Cole Turner

neugierig
Mitglied seit
13. März 2012
Beiträge
49
Punkte für Reaktionen
0
Kennedy hatte wohl vor, sich von Johnson zu trennen.
Man kann davon ausgehen, dass Lyndon B. Johnson ohne die Ermordung Kennedys nie Präsident geworden wäre.
Die Parallelen zu Abraham Lincoln sind da erstaunlich ähnlich. Der Nachfolger von Lincoln war ja auch Johnson. Und auch dieser machte nach Amtseintritt das genaue Gegenteil des Vorgängers....

Es gibt da noch mehr Gemeinsamkeiten, wie die Jahreszahlen z.B. Doch das Wichtigste ist die geistige Gesinnung beider Präsidenten. Wer etwas Gutes vor hat, wird schlecht gemacht....
 

Phoebe713

neugierig
Mitglied seit
14. März 2012
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Viele Texaner verübelten Kennedy, dass er die Bürgerrechte im Süden der Usa mit militärischer Gewalt voran getrieben hat. Aber ich denke, das war nicht der einzige Grund. Die vielen Übereinstimmungen mit Lincolns Ermordung sind schon mehr als ein Zufall.
http://www.dhm.de/ausstellungen/kennedy/exhibition/3.htm

Hier werden die Parallen zu Lincoln aufgelistet.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

2die4

neugierig
Mitglied seit
7. November 2012
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Bin bisher auch immer extremste davon ausgegangen das es nicht eine Person gewesen sein kann! Bisher zumindest. Jedoch habe ich eine Reportage gesehen gestern in der ein Analytiker den fall neu aufgeräumt hat. Dieser hat einige interessante Fakten zu Tage gefördert die ganz klar für einen einzeltäter sprechen.
3 Schüsse wurden abgegeben in einer zeit die Nichtzulassung schaffen sein sollte. Falsch
Der Analyst hat sämtliche Filme in HD rekonstruieren lassen. Der Zapruder Film zeigt lediglich zwei Schüsse. der erste Schuss ist nicht auf dem Zapruder Film.
Aber auf einem anderen gedrehten Film ist er zu hören.
Was passierte mit diesem Schuss?
Oswald hab den ersten Schuss ab und traf eine Ampel Anlage die den direkten Schuss auf Kennedy versperrt hat. Beweise? Ja. Die ampel hat eine delle an genau der Schnittstelle zum Wagen des Präsidenten und des Bücherwurmes.
Die Kugel wurde abgelenkt und Traf den Bürgersteig. abgeplatzter Beton verletze einen Passanten .

Die zweite ^magische^ Kugel ist garnicht so magisch. Sie träg Kennedy in den Hals und den Beifahrer in den Rücken. Was nur aus einer erhöhen Position ging. Dies wurde mich Laser Test bestätigt.

Die dritte tödliche Kugel Trag in in den kopf.

Die drei Schüsse wurden in 12-15 Sek abgegeben was jeder mit Erfahrung schafft.

Was die Theorie angeht das es mehrere schützen waren glaube ich fest nicht mehr daran.

Wer oder was Oswald natürlich geritten hat es z tun steht auf einem anderen Blatt.

Jedoch gibt es immer wieder in der Geschichte Personen die den Lauf der Geschichte verändern und es fällt schwer einfach nur zu Glauben das es Wahnsinn war.
 

Topsy_Krett

Protected by SCHWA
Mitglied seit
8. Mai 2006
Beiträge
1.449
Punkte für Reaktionen
17
Die dritte tödliche Kugel Trag in in den kopf.
Und da liegt der Hase im Pfeffer, denn beim Eindringen der Kugel wurde der Kopf nach hinten geschleudert, was dafür spricht, dass die Kugel von vorne kam (Grashügel-Theorie). Wenn es Oswald aus dem Bücherhaus war, der geschossen hätte, wäre der Kopf vornüber gekippt.

Der Zapruder Film zeigt lediglich zwei Schüsse. der erste Schuss ist nicht auf dem Zapruder Film.
Der Film zeigt ihn indirekt, als der erste Schuss fiel ("Fehlschuss") hat Kennedy aufgehört zu winken und sah sich irritiert um.

Und all das, lässt Raum für Spekulationen, dass es mehr als einen Schützen gab.
 

lajosz

VUP
Mitglied seit
16. Juni 2008
Beiträge
4.346
Punkte für Reaktionen
20
Standort
Bethlehem b. Bern
denn beim Eindringen der Kugel wurde der Kopf nach hinten geschleudert, was dafür spricht, dass die Kugel von vorne kam
es ist ein gut bekanntes phänomen dass der kopf in die richtung geschleudert wird von welcher die kugel kommt. schiesst man zum beispiel in einen vollen kanister wird dieser richtung schütze geschleudert.
 

2die4

neugierig
Mitglied seit
7. November 2012
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Ja ein Waffen Experte sagte in dem Film genau dies.
Weiterhin spricht für eine Kugel von hinten das große Austritts Loch an der Front Kennedys dieses entsteht nur bei einer austrittswunde.
Seit der Reportage steht 100% für mich fest das es nur 1 schützen gab.
 

Fred

Inventar
Mitglied seit
23. Juli 2010
Beiträge
916
Punkte für Reaktionen
2
der erste Schuss ist nicht auf dem Zapruder Film.
Aber auf einem anderen gedrehten Film ist er zu hören.
Doch der erste Schuss laut offizieller Geschichte geschieht bei Frame 160.
Nur passiert an dieser Stelle nichts. Es schreckt niemand auf. Scheinbar hat niemand was gehört.

Es ist unglaublich, dass man die offizielle Geschichte heute noch für ernst nimmt, dabei ist längst belegt, dass sie ein Fake ist.
Das geht aus einem Memorandum des stellvertretenden Justizministers Katzenbach hervor:
„Das öffentliche Vertrauen muss dahingehend befriedigt werden, dass Oswald der Attentäter war, dass er keine noch auf freiem Fuß befindlichen Komplizen hatte und dass er angesichts der Beweislage auch in einem ordentlichen Gerichtsverfahren verurteilt worden wäre."
http://en.wikipedia.org/wiki/Nicholas_deB._Katzenbach#Role_in_JFK_assassination_investigation

Warum brachte man also diese unsinnige Geschichte mit dem Schuss bei Frame 160? Weil man noch einen Schuss unterbringen musste, denn man hatte erklärt, drei Patronenhülsen gefunden zu haben.

Man hat also eine Geschichte für die Öffentlichkeit zusammengebastelt, was auch erstaunlich gut funktioniert hat.
Auch ein FBI-Bericht widerspricht dem Ablauf:
"Die ärztliche Untersuchung der Leiche des Präsidenten ergab, daß das Geschoß, das in seinen Rücken einschlug, weniger als eine Fingerlänge tief eingedrungen war."
DER SPIEGEL*16/1967 - DIE WUNDE WAR KAUM FINGERTIEF

Das war also dieser berühmte Treffer, der auch Connally getroffen haben soll


Die dritte tödliche Kugel Trag in in den kopf.
Der dritte Treffer ist wirklich mysteriös, denn schauen wir mal, wie die Augenzeugen die Wunde beschrieben haben:
http://www.history-matters.com/essays/jfkmed/How5Investigations/How5InvestigationsGotItWrong_tabfig.htm#Table_1
 
Oben