Die JFK Verschwörung

Speedking

suchend
Mitglied seit
19. Februar 2003
Beiträge
69
Punkte für Reaktionen
0
Standort
[VERBORGEN]
Daß der Fahrer den finalen Schuß abgegeben hat, kann ich mir nicht vorstellen. Dann hätte er auch Jackie erschießen müssen, denn die hätte man nicht so leicht mundtot gemacht.

Als Motiv für die Tat kommt meiner Meinung nach der Anti-Kriegs-Kurs von Kennedy in Frage.
Beim Blick auf die US-Wirtschaft fällt auf, daß immer Hochkonjunktur zu Kriegszeiten ist. Und gerade Vietnam hat doch die Wirtschaft angekurbelt (Stichwort ´Bell Helicopters´, hat O. Stone in seiner JFK-Version glaube ich auch angeführt). Auch der kalte Krieg hat seinen Beitrag zur US-Wirtschaftslage geleistet.
Über die Macht von Wirtschaftsmagnaten braucht man ja nicht zu diskutieren.
Der bevorstehende Irak-Kreuzzug würde die Konjunktur der USA auch wieder auf Vordermann bringen...
 

x-files

neugierig
Mitglied seit
24. Februar 2003
Beiträge
30
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Hinter den 7 Bergen bei den 7 Zwergen
das würde ich nicht so sagen. ein schneller sieg der amerikaner und eine rasche befriedung der bevölkerung vielleicht. aber wenn der krieg länger dauert könnte das zu großen spannungen zwischen den usa und seinen arabischen verbündeten kommen. und noch dazu hat die arabische liga ja auch erst gerade beschlossen einen möglichen öl-boikott aufzuerlegen falls bush, sadam angreift. die energiekrise die schon etwas länger her ist ist wohl ein beispiel das sogar die amerikaner etwas abhängig sind ...
 

x-files

neugierig
Mitglied seit
24. Februar 2003
Beiträge
30
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Hinter den 7 Bergen bei den 7 Zwergen
und zu kennedy:
ich habe mir dewn film mit kevin costner angesehen [selbst eine amrikanische produktion die auf einer wahren geschichte basiert] und ich kann allen, die etwas über die vorfälle damals wissen wollen, nur empfehlen sich diesen film antzsehen. er ist sehr gut und er ist auch kein "amerika sind die besten"-film.
 

Spooky_

neugierig
Mitglied seit
2. März 2003
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Mayen
Der Fahrer William Greer war kein CIA Agent, sondern lediglich Agent des Secret Service (dem Präsidenten direkt unterstellt) und wenn man sich folgende Analyse ansieht, erkennt jeder, dass der Fahrer nicht geschossen hat. Und wenn, dann hätte Kennedy's Kopf ja nach hinten rechts fallen müssen, da er aber nach hinten links fällt, muss der Schuss von vorne rechts gekommen sein und nicht aus dem Wagen und erst recht nicht vom Fahrer.



Spooky
 

Bonesman

eingeweiht
Mitglied seit
22. Mai 2003
Beiträge
105
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Geheim
Hab mir Gestern den Film " JFK-Tatort Dallas" angesehen. (Übrigens super Film
)

Echt krass mich würde ineressieren auf welche Beweise oder Fakten sich der ressigeur da stützt. Wenn die ja auch nur annähernd sich auf wahren begebenheiten stützen ist das ja echt der hammer.
 

detour

erleuchtet
Mitglied seit
13. Juli 2003
Beiträge
475
Punkte für Reaktionen
0
ich hab mal so ne fette reportage gesehen bei pro7 das der film gefälscht wurde und das säh man auch an den nummern und ausserdem wurde sein kopf umoperiert damit es so aussieht das der schuss von wo anders kam
die zeigten auch ein bild davon
 
A

Anonymer User

Gast
den kopf umoperiert?
also bitte, das kann ich mir dann doch nicht vorstellen
ein paar dollars in die richtigen taschen und ich fälsche den autopsiebericht, ist doch viel effizienter...
 

Hagbard

Inventar
Mitglied seit
11. Februar 2003
Beiträge
1.622
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Im Osten vom Norden
wer auch immer für den tod jfk's verantwortlich war.. es war nicht lee harvey oswald.. die reichweite seiner waffe reicht gar nicht aus (nachgewiesen) und ausserdem war er als schlechter schütze bekannt.. selbst wenn er eine waffe gehabt hätte mit der er weit genug hätte schiessen können wäre es sehr unwahrscheinlich, dass er getroffen hätte..

aber leider ist er ja ermordet worden und somit wird man wohl nie wissen wer alles dahintersteckt und aus welchen beweggründen...
 

Kneel Down

neugierig
Mitglied seit
21. Februar 2003
Beiträge
17
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Bloodlines of the Illuminati
Dumdidum... jetzt muss ich doch glatt auch mal was dazu sagen


Ich glaube schon mal nicht, dass der Fahrer den tödlichen Schuss abgegeben hat. Allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass er zum "Mordkommando" gehörte. Er war ein ausgebildeter Secret Service Agent, warum also fuhr er so langsam? Es wäre doch nur sinnvoll, dass er eingeweiht war. Er wollte/sollte den Schützen die Arbeit erleichtern, indem er die Geschwindigkeit drosselt. Dass er schon für drei frühere Präsidenten gearbeitet hat sollte man dabei nicht so hoch werten. Wie schon gesagt, ab einer bestimmten Summe ist jeder bestechlich, vor allem wenn er schon weiß, worum es geht. Würdet ihr lieber nein sagen mit dem Gewissen, dass ihr eh "aus dem Weg geräumt werdet", weil ihr ja schon wisst worum es geht, oder würdet ihr eher ordentlich Kohle einstecken, auch wenn es sich dabei um einen Mord handelt? Naja, ich glaube aber auch, dass man sich bei der ganzen Sache nicht so sehr auf den Fahrer fokussieren sollte.

Die Angaben in dem Film "J.F.K. - Tatort Dallas" erscheinen mir dabei recht plausibel. Die Teams könnten tatsächlich exakt so agiert haben. Dass Oswald nicht der Mörder ist, kann sich wohl jeder denken. Er war bei der ganzen Sache nichts weiter als ein Sündenbock, irgendwem musste man das ja alles anhängen. Er wurde einige Jahre in die UDSSR geschickt, damit er wie ein sowjetischer Attentäter dasteht. Das amerikanische Volk gibt dabei eh kein Problem, die glauben eh alles, was die Regierung ihnen erzählt. Nehmen wir doch mal Roswell. Etwas stürzt ab, die Regierung riegelt alles ab, Augenzeugen werden eingeschüchtert, die Nachrichten sagen es sei ein Wetterballon gewesen... und was kommt raus: Die Ammis glauben das! Wie kann man nur so leichtgläubig sein?


Naja... was soll's. Ich denke mal, dass das C.I.A., die Mafia und eventuell das Militär zusammengearbeitet haben, weil Kennedy ihnen einfach zu passiv war, bzw. ihnen (bei diesem Fakt vor allem die Mafia) schaden könnte. Wie es schließlich war und was dahinter steckt, das werden wir entweder nie oder irgendwann - wannm weiß niemand - erfahren.

In diesem Sinne: Bleiben Sie anders.
 

First-Lady

neugierig
Mitglied seit
18. Juli 2003
Beiträge
34
Punkte für Reaktionen
0
Standort
[VERBORGEN]
ich schließ all den vorgängern an, die Kennedys Friedenspolitik als Auslöser für den Mord aufzeigen; der krieg hat schon immer die Wirtschaft angekurbelt und kennedys plan, die truppen aus vietnam abzuziehen, den kalten krieg zu beenden etc....
tja, das hat diesen verdammten &%$?! von CIA und Militär UND engen Regierungskreisen (meine favoriten, besonders der beraterstab des präsodenten und die republikaner rund um nachfolger Johnson) nich gefallen, also, knallen wir kennedy, suchen uns ein unschuldslamm, dass wir in unsere falle tappen lassen, lassen ihn dann erschießen und johnson wird mister president himself und wird dürfen in Vietnam unsere schönen Napalmbömchen werfen

so, das reicht...
 

Raab Himself

neugierig
Mitglied seit
10. August 2003
Beiträge
26
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Fulda
Also für mich ist die antwort ganz einfach: Rothschild! Wie immer!

Ohne Krieg wär dem doch ein riesen riesen Geschäft entgangen!
Für Standartforschung usw. leiht sich kein Staat Geld!
Wen er dann dazu benutzt hat es durchzuführen ist ja gleichgültig!


Ganz einfach!


<span style="color:eek:range"> Doppelpost gelöscht, l.S </span>
 

roter drache

neugierig
Mitglied seit
27. August 2003
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
offiziell wurden am 22. 11. 1963 auf die limousine des präsidenten john fitzgerald kennedy abgeschossen worden sein
innerhalb von 5,6 sekunden und aus einem damals 23 jahre alten gewehr
einer dieser schüsse war die magische kugel


Diese Kugel traf zuerst Kennedy in einem Winkel von 17 Grad nach unten in den Nacken und tritt dann nach oben wieder aus seinem Hals aus. Nun dringt sie in die von hinten in die rechte Achsel Conally?s ein wozu sie eine ziemlich große Rechtskurve geflogen sein müsste. Die Richtung der Kugel ändert sich in einem Winkel von 27 Grad, zertrümmert seine 5. Rippe und tritt durch die Brust wieder aus. Dann senkt sie sich weiter und trifft Conally?s linkes Handgelenk und tritt dort wieder aus um dann in seinen rechten Oberschenkel einzudringen. Aus diesem viel sie angeblich heraus und wurde zufällig im Krankenhaus in einem fast unversehrten Zustand gefunden.

der größte schwachsinn in der geschichte der ballistik und zugleich eines der größten argumente für eine verschwörung
oder was meint ihr
 
Oben